Geschichte der Internet Access GmbH

2018

Unter der Führung der neuen Doppelspitze Thomas Damian und Michael Steinberg strebt die FP IAB profitables Wachstum an. Mit zusätzlichem Personal und einer neuen, zusätzlichen Produktionshalle, werden die Kapazitäten am Produktionsstandort in Berlin-Adlershof  erweitert. 

2017

Die Anschaffung des hochmodernen tintenbasierten Endlosrollendruckers Xerox Rialto 900 erweitert die Möglichkeiten der FP IAB,  wirtschaftlich und flexibel auf Aufträge mit hohen Volumen zu reagieren und die von vielen Kunden geforderte White Paper Produktion umzusetzen. 


In seinem 20. Jubiläumsjahr erhält die FP IAB außerdem das Zertifikat Informationssicherheit nach ISO/IEC 27001. Im Markt der Druckdienstleister ist die FP IAB damit einer der wenigen Anbieter, die die Zertifizierung sowohl für die Posteingangs- als auch für die Postausgangsverarbeitung vorweisen und Kunden damit den Schutz ihrer Daten gewährleisten kann. 


2016

Erweiterung des Produktportfolios um eine digital-to-print Bücherproduktionsstrecke. Schaffung des dritten Standorts für Inputmanagement bei der FP freesort in Langenfeld. Mit knapp 70 festangestellten Mitarbeitern wird die FP IAB Ende 2016 vollständig in die Francotyp-Postalia-Gruppe integriert.


2015

Die FP IAB wird von GUTcert nach ISO 9001:2015, ISO 14001:2015 und OHSAS 18001 zertifiziert. Schaffung eines zweiten Inboundstandortes bei der Schwestergesellschaft FP freesort in Hamburg. Im Gegenzug wird die FP IAB zum Konsolidierungsstandort für die freesort in Berlin. Thomas Damian wird zum neuen Geschäftsführer berufen. 


2014

Durchführung des ersten Tages der offenen Tür mit vielen begeisterten Kunden. Schaffung eines Point-of-Print am Standort der Francotyp Postalia in Österreich.


2010

Entwicklung der Produkte FP webbrief und FP phonebrief. FP webbrief wird in einer Kooperation mit United Internet die zentrale Lösung zum Hybridmailversand auf Deutschlands größtem E- Mail- Portal web.de.

2009

Vertriebliche Aufbereitung des Produktportfolios, Zusammenstellung einer kompletten Produktlinie bestehend aus FP webmail, FP businesmail, FP systemmail, FP inboundmail, FP owigmail zur Vermarktung der elektronisch gestützten Postbearbeitungslösungen der iab.

Beginn der Internationalisierung mit dem Aufbau der Produktlinie FP webpost in Großbritannien, weitere Länder folgen sukzessive.

2008

Die organisatorischen und personellen Grundlagen für die Einführung der iab- Produktpalette in den Gesamtvertrieb Deutschland der Francotyp Postalia Gruppe werden geschaffen, fortan erfolgt der Vertrieb des IAB- Produktportfolios auch über den Direktvertrieb der Francotyp-Postalia.

2007

Es wird mit der Entwicklung der sogenannten Einzelplatzanbindung ein Softwaretool zur Marktreife gebracht, welche es ermöglicht, Einzelschreiben direkt vom Arbeitsplatz in die Druckstraße der iab zu klicken - eine Softwarelösung mit enormen Einsparpotential vor allem für dezentral aufgestellte Kunden.

2006

Für internationale Auftraggeber wird die Software "universeller-virtueller Druckertreiber" den landesspezifischen Postanforderungen entsprechend angepasst und implementiert. Ende 2006 wird die Lösung erstmals ins Ausland verkauft.

iab wird von TÜV Rheinland nach DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert.

Mit knapp 50 festangestellten Mitarbeitern wird die iab Ende 2006 in die renommierte Francotyp-Postalia-Gruppe integriert.

2005

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Post erhält die FP IAB den ersten Auftrag für das Outsourcing von PZA-Anwendungen in den neuen Bundesländern.

IAB beginnt mit der Programmierung des universellen, virtuellen Druckertreibers für Windows-Betriebssysteme und entwickelt das IIF-Format für das vernetzte Drucken.

2004

Die FP IAB wird von der Deutschen Post für das elektronische DV-Freimachungsverfahren zertifiziert und erhält zudem das Prädikat "Deutsche Post AG Performance Partner".

2003

Mit dem Ausbau des Bereichs "Endlosdruck" eröffnet die FP IAB im Sommer 2003 auf über 1.000 qm² das neue Briefproduktionszentrum in Berlin Adlershof.

Mit über 40 festangestellten Mitarbeitern produziert iab bereits über 12 Mio. Briefsendungen jährlich.

2002

Für die Abwicklung von Kunden mit SAP-Druckoutput findet die SAP System Integration AG mit der  FP IAB einen leistungsfähigen Partner für den Druck und Versand sensibler Kundenkommunikation.

Als einer der ersten Anbieter am Markt bietet die FP IAB für Energieversorger das Closed-Job Verfahren an: Nach der Produktion und dem Versand von Ablesekarten durch iab können Kunden ihre Zählerstände via Internet zurückmelden oder die ausgefüllten Karten an das Inboundcenter zurücksenden.

2001

Das OMS findet seinen Einsatz bei weiteren Kunden, sowohl in den neuen Bundesländern wie auch international. In enger Zusammenarbeit mit den Kunden wird das OMS von der FP IAB um neue DMS-Funktionalitäten weiterentwickelt. Mit der Digitalisierung der Eingangspost bei iab können die Unternehmen fortan noch schneller innerhalb ihres Kundenmanagements reagieren und ihre Postprozesse effizienter steuern.

2000

Anfang 2000 erfolgt die Produkteinführung und Systemintegration des Output-Management-Systems (OMS) bei einem großen regionalen Energieversorger.

Mit dem Druck und Versand von über 6 Mio. Sendungen zur Expo2000 zählt die FP IAB bereits zu einem der führenden Druck- und Versanddienstleister in Deutschland.

1999

Die FP IAB beginnt mit der Entwicklung eines eigenen, leistungsfähigen OMS für SAP- und Windows-Umgebungen.

1998

Die Deutsche Post erweitert ihren Kooperationsvertrag mit der FP IAB und beauftragt das Unternehmen auch als Produktionspartner mit der Erbringung eigener Druck- und Kuvertierdienstleistungen.

1997

1997 Gründung der internet access lilibit GmbH als Gesellschaft für Kommunikation + Digitaltechnik mit den Schwerpunkten: Entwicklung und Vertrieb von eBusiness-Lösungen, Hosting und dazugehörigen Dienstleistungen, Netzwerk- und Systemintegration, Hardwarevertrieb und Support.

DIE FP IAB wird als ePOST-Servicepartner von der Deutschen Post zertifiziert und per Datenleitung bundesweit an die Briefproduktionszentren der Deutschen Post angeschlossen.